Bannertop.png

Cannabis und ADHS: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ADHSpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[unmarkierte Version][unmarkierte Version]
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Image: cannabis.jpg|thumbnail|Hanfpflanze (Cannabis sativa)]]
 
[[Image: cannabis.jpg|thumbnail|Hanfpflanze (Cannabis sativa)]]
'''Cannabis''' wird neben Alkohol und Nikotin häufig von ADHS-Betroffenen missbraucht. Auch betroffene Erwachsene entwickeln vergleichsweise häufig psychische [[Sucht|Abhängigkeiten]] zu THC-haltigen Substanzen. THC wird häufig aufgrund seiner beruhigenden Wirkung als Mittel zur [[Selbstmedikation]] genannt.
+
'''Cannabis''' wird neben Alkohol und Nikotin häufig von ADHS-Betroffenen missbraucht. Auch betroffene Erwachsene entwickeln vergleichsweise häufig psychische [[Sucht|Abhängigkeiten]] zu THC-haltigen Substanzen. THC wird häufig aufgrund seiner beruhigenden Wirkung als Mittel zur [[Selbstmedikation]] missbraucht.
  
 
==Medizinisches Cannabis zur Behandlung von ADHS==
 
==Medizinisches Cannabis zur Behandlung von ADHS==

Version vom 7. November 2013, 10:47 Uhr

Hanfpflanze (Cannabis sativa)

Cannabis wird neben Alkohol und Nikotin häufig von ADHS-Betroffenen missbraucht. Auch betroffene Erwachsene entwickeln vergleichsweise häufig psychische Abhängigkeiten zu THC-haltigen Substanzen. THC wird häufig aufgrund seiner beruhigenden Wirkung als Mittel zur Selbstmedikation missbraucht.

Medizinisches Cannabis zur Behandlung von ADHS

Ein Fallbericht der Universität Heidelberg aus dem Jahr 2008 weist darauf hin, dass THC die Fahrleistungen von ADHS-Betroffenen verbessern kann.[1] Laut Bericht kann es in Einzelfällen zu einer Regulierung der Aktivierung auf ein mittleres Aktivierungsniveau und damit zu einer optimalen Leistungsfähigkeit im Straßenverkehr kommen. Der Cannabiskonsum verursachte bei den Probanden keine Defizite in der kognitiven Leistungsfähigkeit.

In der Schlussfolgerung des Berichts wird bemerkt, dass sich die Wirkungen von Cannabinoiden bei ADHS-Betroffenen von denen nicht betroffener Konsumenten zu unterscheiden scheinen, was eine Beteiligung des zentralen Cannabinoidenrezeptorsystems an der Pathologie der Störung nahelege. Die Mechanismen, die für die vermutlich atypische Wirkungsweise von THC bei Betroffenen verantwortlich sind, bedürfen jedoch noch weiteren Untersuchungen. Die Möglichkeit postiver Auswirkungen von medizinischem Cannabis gilt als relativ gesichert.

In den Vereinigten Staaten wird medizinisches Cannabis aktuell in zwölf Bundesstaaten zur Behandlung von ADHS verschreibungspflichtig eingesetzt (2012).[2]

Die Behandlung von ADHS mit medizinischem Cannabis ist in Einzelfällen auch in Deutschland möglich.

Einzelnachweise