Bannertop.png

Cordula Neuhaus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ADHSpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Zitate)
K (Weblinks)
Zeile 70: Zeile 70:
 
*[https://kolleg-dat.de/ Internetauftritt des Kolleg-Dat e.V.]
 
*[https://kolleg-dat.de/ Internetauftritt des Kolleg-Dat e.V.]
 
*Tagesspiegel (19. Oktober 2012): [https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Seid-lieb-zum-Mandelkern;art763,7087276?wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F&wt_t=1575356512673 ''Seid lieb zum Mandelkern'']
 
*Tagesspiegel (19. Oktober 2012): [https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/Seid-lieb-zum-Mandelkern;art763,7087276?wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F&wt_t=1575356512673 ''Seid lieb zum Mandelkern'']
 +
*Wikipedia: [https://de.wikipedia.org/wiki/Barnum-Effekt Barnum-Effekt]
  
 
==Weitere interessante Artikel==
 
==Weitere interessante Artikel==

Version vom 3. Dezember 2019, 12:59 Uhr

Female.png

Cordula Neuhaus (auch bekannt als: Corrie Neuhaus), geboren 1951, ist eine deutsche Heilpädagogin, psychologische Psychotherapeutin und Autorin. Im deutschsprachigen Raum ist sie vor allem für ihre Ratgeberliteratur und Fachartikel zu Aufmerksamkeits- und Impulskontrollstörungen sowie ihr Engagement im Bereich ADHS bekannt, darunter ihre Funktion im Beirat des ADHS Deutschland e.V. oder als Gründerin der Mini-Notschule für Kinder mit ADHS, nach deren pädagogischen Leitlinien das Private Gymnasium Esslingen konzipiert ist. Darüber hinaus war sie an der Ausarbeitung einer medizinischen Leitlinie für ADHS im Erwachsenenalter beteiligt. Neuhaus hat eine Tochter und lebt in Esslingen.[1]

Leben und Wirken

Cordula Neuhaus studierte Heilpädagogik, Logopädie sowie Psychologie in Freiburg (Schweiz) und Tübingen. Nach einer klinischen Tätigkeit an der Kinderklinik Esslingen in den Jahren 1975 bis 1978 war sie ab 1983 als Gutachterin für familiengerichtliche Fragestellungen tätig. In den Folgejahren folgten Tätigkeiten als Supervisorin für Verhaltenstherapie sowie als Dozentin für Einzel- und Gruppentherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.[2] In ihrer Esslinger Praxis bietet Neuhaus zudem verschiedene Seminare und Trainings zum Thema ADHS an.

Engagement im Bereich ADHS

Sitz des von Cordula Neuhaus gegründeten Kolleg-Dat e.V. (Kolleg zur Fort- und Weiterbildung in Diagnostik und alltagswirksamer Therapie bei ADHS und Comorbiditäten [sic!]) im baden-württembergischen Münsingen.

Laut eigenen Angaben beschäftigt sich Neuhaus seit mehr als 40 Jahren mit Aufmerksamkeits- und Impulskontrollstörungen. Sie ist Gründerin einiger Organisationen, darunter:

  • Kindertherapeutische Zentrum Esslingen GmbH (1999)
  • ADHS-Mini-Notschule e.V. (2000-2010)
  • Kolleg DAT e.V. (2009)
  • ADD-Forum Berlin

Des weiteren ist sie Mitglied der Organisationen:

Auszeichnungen

Der ehemalige Pharmahersteller Shire Deutschland (seit 2019:Takeda Pharmaceutical) verlieh Neuhaus für ihr Projekt der Mini-Notschule für Kinder mit ADHS den mit 10.000 Euro dotierten ADHS Förderpreis.[3]

Rezeption

Cordula Neuhaus erlangte aufgrund ihres professionellen Wirkens überregionale Bekanntheit als ADHS-Expertin. Martin Winkler äußerte anlässlich des Jubiläums des Kolleg-DAT im Jahr 2014, dass Cordula Neuhaus „nicht nur durch ihre Bücher und Vorträge, sondern auch durch die Aus- und Weiterbildung zahlreicher Berufsgruppen eine ganz wichtige Grundlage für die Versorgung von ADHSlern in Deutschland gelegt“ habe.[4]

Kritisiert wird Neuhaus angesichts ihrer bisweilen eigensinnigen und subjektiv eingefärbten Äußerungen, die sie teils pauschalisierend auf die Gesamtheit der ADHS-Betroffenen anwendet, oder geschlechtsbezogen verallgemeinert. Beispielsweise äußerte sie im Jahr 2016, dass Frauen mit ADHS persönliche Kritik „stets persönlich nehmen und generalisieren“ würden. Aus diesem Grund seien betroffene Frauen meist nicht in der Lage, „aus Konflikten heraus sexuell aktiv zu werden“.[5] Von ihren Partnern verlangen betroffene Frauen nach Neuhaus „ewige Treue“. Im Hintergrund würden sie unterdessen jedoch „parallele Flirtbeziehungen“ führen, „um am Ende auf keinen Fall alleine dazustehen.“[5] Im Rahmen einer Buchrezension beurteilte Alexander Tewes Neuhaus' Postulate als wissenschaftlich unsubstantiiert und „teilweise etwas dogmatisch daherkommend“.[6]

Zitate

  • Im Rahmen einer Veranstaltung im Jahr 2012 äußerte Neuhaus, ADHS-Betroffene seien „die einzigen genuin kreativen und innovativen Menschen“.[7]
  • „Die hohe Kreativität beim Kombinieren (speziell bei Begabten) schlägt sich leider auch im Knacken von Codes nieder.“[8]
  • „Betroffenen in jedem Alter fällt es schwer, mit etwas zu beginnen, was für sie subjektiv schwierig, langweilig oder anstrengend erscheint. Es fällt ihnen aber auch schwer, etwas zu beenden, was sie fesselt (vor allem am PC).“[9]
  • „Das Phänomen der magisch-animistischen Partizipation behalten Menschen mit ADHS ein Leben lang bei.[10]
  • „Die Zappeligkeit ist auch nicht das wichtigste Thema, viel problematischer ist das hohe Erregungsniveau des Kindes, das man noch höher ansteigen lässt, wenn man nur immer an der Zappeligkeit 'rummacht'.[11]
  • „[Das Gehirn ist] bei Betroffenen von ADHS in bestimmten Regionen kleiner oder weniger aktiv und reift daher auch verzögert heran.[9]
  • „Einzelne (wohl eher populärwissenschaftliche?) Neurowissenschaftler versuchen nach wie vor, ihre Erkenntnisse über das Zusammenspiel von Anlage, Umwelt und dem sich entwickelnden Gehirn (speziell bezüglich dessen Plastizität) im Sinne der psychodynamischen Sicht entgegen die [sic!][12] vielfältigen gut belegten Befunde der Genetik oder der Neuropsychologie zu ADHS zusammenzutragen.“[13]
  • „ADHS ist im Grunde ein 'Intentionsdefizit' mit einer 'Unaufmerksamkeit bezüglich mentaler Abläufe und des Zeitverlaufs'.“[9]
  • „Da Kritik stets persönlich genommen und generalisiert wird, können Frauen mit ADHS aus Konflikten heraus meist nicht sexuell aktiv werden.“[5]
  • „Während vom Partner [...] 'ewige Treue' verlangt wird, neigen viele Frauen mit ADHS ihrerseits zu parallelen 'Flirtbeziehungen', bisweilen eine Form der 'Mehrfachabsicherung', um am Ende auf keinen Fall alleine dazustehen.“[5]
  • „Am liebsten werden Rollenspiele gespielt, gern auch immer wieder dieselben, gern oder sogar fast am liebsten, mit einer erwachsenen Bezugsperson.“[14]
  • „Diskutieren Sie nicht mit ihrem Kind, es hat immer das letzte Wort!“[15]
  • „ADHS-Mädchen und Frauen horten häufig Dinge, die sie ganz unbedingt brauchen – das Pendant zu den technikverliebten Jungs und Männern.“[5]

Siehe auch

Film und Fernsehen

  • Yt.png Cordula Neuhaus: ADHS und Trauma (Vortragsmitschnitt vom 28. Oktober 2017)

Literatur (Auswahl)

  • Neuhaus, Cordula: ADHS bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung. Rat & Hilfe. Kohlhammer; Auflage: 3., aktual. Aufl. (26. Juli 2012). ISBN-13: 978-3170225695
  • Neuhaus, Cordula: ADS - So stärken Sie Ihr Kind: Was Eltern wissen müssen und wie sie helfen können. Verlag Herder GmbH; Auflage: 14. ISBN-13: 978-3451050954
  • Neuhaus, Cordula: Lass mich, doch verlass mich nicht: ADHS und Partnerschaft. Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Januar 2005). ISBN-13: 978-3423341066
  • Neuhaus, Cordula: Neuropsychotherapie der ADHS: Das Elterntraining für Kinder und Jugendliche (ETKJ ADHS) unter Berücksichtigung des selbst betroffenen Elternteils. Kohlhammer (17. September 2009). ISBN-13: 978-3170203457
  • Neuhaus, Cordula: Jugendliche und junge Erwachsene mit AD(H)S. Urania; Auflage: 1., Aufl. (Februar 2013). ISBN-13: 978-3451660252
  • Neuhaus, Cordula: Hat unser Kleinkind AD(H)S?: Symptome und Wege für Kinder von 0-3 Jahren. Urania Verlag; Auflage: 1 (31. Juli 2013). ISBN-13: 978-3451660351
  • Neuhaus, Cordula: Das hyperaktive Baby und Kleinkind: Symptome deuten - Lösungen finden. Urania; Auflage: 1., Aufl. (März 2003). ISBN-13: 978-3332014112

Weblinks

Weitere interessante Artikel

Info.jpg

Einzelnachweise