Bannertop.png

Jörg Dreher: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ADHSpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K (Schwerpunkt ADHS-Transition)
K (Literatur (Auswahl))
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 25: Zeile 25:
  
 
==Literatur (Auswahl)==
 
==Literatur (Auswahl)==
*[[image:pdf.png]] Dreher, J. (2019): [https://www.adhspedia.de/Downloads/Dokumente/Dreher%20J.%20-%20ADHS%20im%20Erwachsenenalter%20-%20Anleitung%20zur%20Diagnostik%20und%20erste%20Therapieschritte-%2027.08.2019.pdf ADHS im Erwachsenenalter – Anleitung zur Diagnostik und erste Therapieschritte] (PDF; 974 KB). Version vom 27. August 2019.
+
*[[image:pdf.png]] Dreher, J. (2019): [https://www.adhspedia.de/Downloads/Dokumente/Dreher%20J.%20-%20ADHS%20im%20Erwachsenenalter%20-%20Anleitung%20zur%20Diagnostik%20und%20erste%20Therapieschritte%20-%2012.09.2019.pdf ADHS im Erwachsenenalter – Anleitung zur Diagnostik und erste Therapieschritte] (PDF; 974 KB). Version vom 27. August 2019.
*[[image:pdf.png]] Dreher, J. (2013): [http://www.bbpp.de/ADHS/ADHS-Joerg-Dreher-2.pdf ADHS bei Erwachsenen – selten diagnostizierte und richtig behandelte Volkskrankheit]] (PDF; 232 KB). Version vom 11. März 2013).
+
*[[image:pdf.png]] Dreher, J. (2013): [http://www.bbpp.de/ADHS/ADHS-Joerg-Dreher-2.pdf ADHS bei Erwachsenen – selten diagnostizierte und richtig behandelte Volkskrankheit] (PDF; 232 KB). Version vom 11. März 2013).
  
 
==Weblinks==
 
==Weblinks==

Version vom 12. September 2019, 03:29 Uhr

Jörg Dreher

Jörg Dreher ist ein in Koblenz ansässiger Psychologe, psychologischer Psychotherapeut und Autor. Einer seiner berufspraktischen Schwerpunkte liegt im Bereich der psychotherapeutischen Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung sowie in der Transitionsbegleitung junger Erwachsener mit ADHS-Diagnose. Dreher praktiziert in eigener Praxis in Koblenz.

Schwerpunkt ADHS-Transition

In seinen Veröffentlichungen betont Dreher insbesondere die Relevanz der transitionsmedizinischen Begleitung junger Erwachsener mit ADHS-Diagnose – also Adoleszenter, die bereits seit Kindheit oder Jugend in Behandlung gewesen und weiterhin behandlungsbedürftig sind. In diesem Zusammenhang kritisiert er auch die mangelhafte therapeutische Versorgungssituation im Bereich der adulten ADHS:

„Besonders sollte auf junge Erwachsene in der Transitionsphase aufgepasst werden. Sie sind bis zum 18. Lebensjahr eng und fürsorglich vom Kinderarzt betreut worden, der sie ja von klein auf kannte. Sofern sie überhaupt einen Facharzt finden, weht ihnen plötzlich der raue Wind der Erwachsenen-Psychiatrie entgegen [...]. Leider werden diese schwierigen, da unorganisierten, unpünktlichen und unreif-eigensinnigen Patienten manchmal schnell wieder vor die Türe gesetzt.“[1]

— Jörg Dreher (2016)

Beiratstätigkeiten

Zitate

  • „ADHS-Betroffene haben in Gruppen eine zentrifugale Tendenz, sie fliegen aus Familien, Partnerschaften, Arbeitsplätzen, Schulklassen und Vereinen schnell heraus oder sie gehen selbst, weil sie die Routine nach einer gewissen Zeit als unterstimulierend erleben oder sich in Konflikte verwickeln [...].“[2]
  • „ADHS-Betroffenen werden früh 'die Flügel gebrochen' - unbehandelt passen sie häufig nicht in unsere Lebens- und Arbeitsformen, außer sie finden ihre Nische und wählen nur Lebens- und Arbeitsformen, die ihnen angemessen sind und sie begeistern.“[2]
  • „Das Hauptproblem [...] ist nicht die Überdiagnostik, sondern die Unterdiagnostik bei ADHS. Diagnostiker in Deutschland sehen meist die komorbiden Störungen und niemand denkt an ADHS, manchmal sogar, wenn Patienten diese direkt auf einen eigenen ADHS-Verdacht ansprechen.“[2]

Siehe auch

Film und Fernsehen

Yt.png Beitrag des SWR mit Stellungnahmen von Jörg Dreher (Youtube.com)

Literatur (Auswahl)

Weblinks

Dreher, J. (Juvemus e.V.): „Gratuliere! Sie haben ADHS – freuen Sie sich bitte!“, Artikel von Januar 2016, abgerufen am 27. August 2019

Weitere interessante Artikel

Info.jpg

Einzelnachweise