Bannertop.png

Rückversicherungsverhalten

Aus ADHSpedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei Rückversicherungsverhalten (engl.: reassurance seeking) handelt es sich um ein Symptom der Zwangsstörung. Kennzeichnend für Rückversicherungsverhalten ist, dass die Betroffenen fortwährend nach Informationen suchen, um einen indirekt oder direkt hoffnungsvoll assoziierten (seltener neutralen) Sachverhalt oder das Nicht-Eintreffen eines ängstlich antizipierten Ereignisses zu bestätigen. Dabei können auch Bezugspersonen mit einbezogen werden, welche dann immer wieder befragt werden oder um Bestätigung gebeten werden. Betroffene sind sich der Zwanghaftigkeit ihrer Informationssuche häufig nicht bewusst und attribuieren diese als interessensgeleitet oder in einem vermeintlich positiven Sinne stimulierend. Die Wertigkeit einer selbstschädigenden Verhaltenssucht wird oftmals nicht erkannt. Es handelt sich um einen in sich geschlossenen Teufelskreis.

Rückversicherungsverhalten und ADHS

Rückversicherungsverhalten ist kein typisches oder spezifisches Verhalten bei ADHS. Hinweise auf eine Korrelation zwischen Rückversicherungsverhalten und der Diagnose ADHS existieren nach aktuellem Stand (2022) nicht.

Abgrenzung zum Phänomen Hyperfokus

Rückversicherungsverhalten ist schwerlich bis unmöglich vom Phänomen des unscharf und nicht systematisch beschriebenen ADHS-Hyperfokus abgrenzbar. Da der Begriff des Hyperfokus von Patienten und Fachpersonen häufig irrtümlich genutzt wird, um gestellte ADHS-Diagnosen zu validieren (auch hierbei kann es sich um Rückversicherungsverhalten handeln), besteht das Risiko des Übersehens und Fehlbehandelns von Differenzialdiagnosen wie der Zwangsstörung. Gerade bei letzterer ist eine Behandlung mit Stimulanzien kontraindiziert, da sie das Risiko bergen, die Zwangsstörung und die mit ihr verbundene Angst zu verschlimmern.[1]

Siehe auch

Studien und wissenschaftliche Publikationen

Weblinks

Weitere interessante Artikel

Info.jpg

Einzelnachweise